Anne Birk - Das nächste Mal bringe ich Rosen - ROGEON-Verlag Anne Birk
Anne Birk.
Schriftstellerin.
[Kontakt] [Impressum]
[Datenschutz] [Rechtliches]
Anne Birk
Anne Birk
Anne Birk - Schriftstellerin

Anne Birk.
Schriftstellerin.

Anne Birk: Das nächste Mal bringe ich Rosen - Verlagsinformation


I
nformation des ROGEON Verlags zu Anne Birks Werk 'Das nächste Mal bringe ich Rosen - oder: warum Descartes sich weigert, seine Mutter zu baden'

Anne Birk - Das nächste Mal bringe ich Rosen (1.Auflage)


Mit dem Thema Demenz widmet Anne Birk ihre schriftstellerische Aufmerksamkeit in 'Das nächste Mal bringe ich Rosen' wie in fast allen ihren Werken einem Thema am scheinbaren Rande unserer Gesellschaft, jenseits der Dinge die gerade 'en vogue' sind, und jenseits des Stoffs aus dem sich leicht ein Bestseller machen lässt.

Die Qualität ihres Tabu-Werks über Altersdemenz und Alzheimer-Erkrankung zieht Birk zunächst aus ihrer scharfen analytischen Beobachtungsgabe (auf der Basis eines offensichtlich autobiographischen Hintergrunds) sowie ihrem Talent, diese Beobachtungen sehr bildlich für den Leser einzufangen. Andererseits bezieht das Buch seinen Spannungsbogen daraus, dass die Protagonistin - eine Philosophiedozentin und Tochter einer zunehmend dementen alten Dame - die scheinbar unumstößlichen Grundsätze unserer (philosophischen) Welt im Angesicht der traurigen Realität von Alter und Demenz zu überprüfen gezwungen ist. Birk beschreibt das damit verbundene Aufbrechen der bestehenden Ordnung ('cogito ergo sum'?) in einer permanenten inneren Auseinandersetzung ihrer Protagonistin, die den Leser in ihren Bann zieht. Dabei deckt Birk einen um den anderen gesellschaftlichen und sozialen Widerspruch auf. Mittels immer wieder eingestreuter Reflektionen von Philosophiekursteilnehmern vermeidet Birk geschickt eine monotone oder zu einseitige Beleuchtung des Themas durch ihre Protagonistin. Gleichzeitig erlaubt dies dem Leser mitgenommen zu werden auf eine Reise durch alle möglichen körperlichen und geistigen Für und Wider; es erlaubt ein eigenes kritisches Denken und Urteilen und vermeidet somit den plumpen edukativen Zeigefinger.

Obgleich bereits Anfang der 90er Jahre geschrieben, hat Anne Birks "Das nächste Mal bringe ich Rosen" bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt - im Gegenteil; die gesellschaftliche Relevanz von Demenz und Alzheimer-Erkrankung steigt zunehmend - und sie macht auch vor den größten Persönlichkeiten nicht halt; berühmte Beispiele sind: Walter Jens, Helmut Schön, Herbert Wehner, Gunter Sachs (Suizid aufgrund der Diagnose), Prinzessin Lilian von Schweden, 'Columbo' Peter Falk, Rita Hayworth, Ronald Reagan, Annie Girardot, Terry Pratchett, Rudi Assauer, uvm.

ROGEON Verlag




Anne Birk
Zeit für ein gutes Buch! (00:29 Uhr, 18.10.2018)